Team - pro Hund andaluz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Team

Über uns
Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. (Mahadma Gandhi)


Susanne Petershofer
1. Vorstand
  • Sachkundenachweis §11 des Tierschutzgesetzes
  • Transportzulassung gemäß Artikel 10 Absatz 1 (Typ1)
Schon seit meiner Jugend habe ich Tier- und Umweltprojekte unterstützt.
Der Kontakt zu Tieren gehörte schon immer zu meinem Leben, daher ist es für mich selbstverständlich, dass ich Tiere nicht als Lebewesen 2. Klasse ansehe,sondern ihnen mit Achtung und Respekt begegne.
Die Geschichte meiner aktiven Tierschutzarbeit ist auch die Geschichte unserer Hündin Luna. Luna,eine Golden Retriever - Hündin, kam im Alter von 5 Jahren als körperliches und psychisches Wrack zu uns. Sie hatte ihr Leben bis dahin in einem dunklen Zwinger eines belgischen Massenvermehrers verbracht und Unmengen von Welpen produziert. Als sie körperlich am Ende war und somit nicht mehr lukrativ für den Welpenhandel, durften Tierschützer sie freikaufen. So kam Luna zu uns und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem lebensfrohen Hund. Sie machte uns nie irgendwelchen Kummer und war stets sanft und geradezu demütig. Luna lebte einige Jahre mit uns, bis sie im Okt.2009 an den Folgen der vielen Hormonbehandlungen und Trächtigkeiten viel zu früh starb. Im Andenken an diese Hündin, trat ich ihr Erbe an, um mich weiterhin für die vielen geschundenen Hunde einzusetzen, die ein Recht auf ein würdiges Leben haben. Heute teilen wir unser Leben mit 3 Hunden, zwei davon aus dem spanischen Tierschutz.
Daniela Röthele
2. Vorstand
  • Sachkundenachweis §11 des Tierschutzgesetzes
  • Transportzulassung gemäß Artikel 10 Absatz 1 (Typ1)
Durch die Adoption meiner Hündin Maya 2008, die aus Jerez stammt, wurde mir schnell bewusst, dass ich helfen muss.
Die Situation in Spanien ist unerträglich. Im Mai 2010 konnten ich mir selbst ein Bild von den Zuständen in einer Tötungsstation machen und werde diese Bilder wohl nie vergessen. Bei unserem Besuch im Nov. 2013 in Jaén, wurde schnell klar, dass diese Menschen unsere Unterstützung brauchen, denn nur so können wir den Hunden in Jaén helfen.
Um Auslandstierschutz fachlich und korrekt ausführen zu können, ist es wichtig, dass wir uns an Vorschriften und Bestimmungen halten, auch wenn sie uns oft unsinnig scheinen. Wir haben eine Verantwortung übernommen und möchten, dass unsere Schützlinge einen guten Start in Deutschland bei ihren neuen Familien haben. In meinem Haushalt leben 3 Hunde, die alle aus Spanien (Andalusien) kommen
Katharina Roth
3. Vorstand
Einen besonderen Bezug zu Tieren habe ich bereits seit meiner Kindheit, meine Eltern gaben mir die Möglichkeit, verschiedene Tiere Zuhause aufzunehmen. Vom Goldhamster über Kaninchen, Katzen bis hin zum Hund war nach und nach alles vertreten.
Den ersten Kontakt zum Auslandstierschutz hatte ich dann 2013, als wir nach einem Zweithund für unsere alte Dame suchten und leider eine erfolglose Suche in deutschen Tierheimen hinter uns brachten. Durch Zufall kam ich dann auf die Internetseite von pro Hund andaluz und verliebte mich sofort in unsere OCHITA. Ochita durfte bei uns einziehen, worüber wir sehr dankbar sind, denn sie ist ein wundervoller Hund, der in Andalusien fast noch als Welpe in der Tötungsstation entsorgt worden war.
Nachdem sich Ochita bei uns eingelebt hatte, beschlossen wir als Familie, auch weiteren Hunden eine Chance auf ein neues Leben zu ermöglichen und wurden Pflegestelle. Seit dieser Zeit konnten wir vielen Hunden dieses Chance geben und sie vermitteln. Die beste Erfahrung ist, wie sich die zunächst oft verstörten Tiere in normaler familiärer Umgebung plötzlich entwickeln und Chancen ergreifen, die sie zuvor überhaupt gar nicht hatten. Aus zurückgezogenen und schüchternen Wesen werden spielfreudige, lustige und aufgeschlossene Hunde.
Auch wenn wir die Welt und die Bedingungen in Spanien nicht verändern können, so können wir doch auf diesem Weg hoffentlich noch viele Hunde aus Andalusien mit ihren Menschen in Deutschland zusammenbringen
Jochen Platzer
Kassenwart
Durch die Adoption unserer ersten "Spanierin" habe ich Einblick in den Auslandstierschutz
gewonnen und wurde durch das Engagement meiner Frau in das Thema eingebunden.
Die Situation der Hunde in Spanien ist für uns in Deutschland kaum nachvollziehbar,
darum möchten wir helfen, damit noch viele Hunde einer glücklichen Zukunft in Deutschland
entgegensehen können.
Natürlich blieb es nicht bei einem Hund und so kam es, das weitere Fellnasen bei uns einzogen.
Unsere 3 Hunde bereichern unser Leben und bringen uns jeden Tag zum lachen.
Bianca Neymeyer
Schriftführer
bianca.neymeyer@pro-hund-andaluz.de
Seit frühester Kindheit liebe und halte ich Tiere. Vor allem Hunde gehören fest zu meinem Leben. 2001 zog meine geliebte Pepi aus einem deutschen Tierheim bei mir ein. Sie war ein schwer misshandeltes Seelchen, 11 Jahre hat sie mich begleitet. Aber bereits während dieser Zeit habe ich mich immer für den Auslandstierschutz interessiert und engagiert. 2006 haben wir eine Hündin aus Frankreich adoptiert und ich sah bereit zu dieser Zeit das große Leid im ausländischen Tierschutz.
Momentan gehören 3 Hunde zu unserer Familie, unsere 2 Spanierinnen, davon eine 15jährige Hündin, (gerade alte Hunde sind eine große Bereicherung und wir würden uns jederzeit wieder für einen alten Hund entscheiden) und eine Vermehrerhündin aus Ungarn.
Ich möchte gerne mithelfen, die Situation in Spanien zu verbessern und so viele Seelchen wie möglich retten. Dabei ist mein Motto: Jeder Tropfen auf den heißen Stein macht den Stein ein wenig kühler.

Antje Kleehammer
Hundenarr war ich schon immer, aufgewachsen mit Dobermann Alf und Schäferhündin Nancy . Paul, der Hund meines verstorbenen Papas und auch von einer Tierhilfe, gehört heute immer noch zu meinem Leben. Doch erst mit meinem ersten eigenen Hund Willy, der im September 2013 mit ca 4 Monaten über Pro-Hund-Andaluz zu uns kam begann ich mehr und mehr mich mit dem Auslandstierschutz, vor allem in Spanien , zu beschäftigen. Dabei stieß ich auf so viel Leid, Elend und geschundene Hundeseelen, dass ich einfach helfen musste. Und so bin ich nun bei PHA gelandet. Ich freue mich über jede Fellnase die gerettet werden kann und für die wir ein schönes neues Zuhause finden. Ich hoffe auch, dass ein Umdenken vor Ort nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Das wäre dann der Anfang für viele glückliche Fellnasen.
Christina Woracek
Ich fand meinen Weg zum Tierschutz als ich 2008 auf der Suche nach einem suveränen, familienfreundlichen und kinderfreundlichem erwachsenen Zweithund war. Ich entdeckte einen Galgo der bei uns einzog.
Darauf hin setzte mich mit dem Thema Auslands/ Inlandstierschutz auseinander und mir und meiner Familie war schnell klar wir möchten aktiv helfen.
Inzwischen wohnt bei uns der 6. Tierschutzhund. In den ganzen Jahren habe ich sehr viele Erfahrungen gesammelt, als Pflegestelle, sowie auch mit meinen eigenen Hunden. Sie kamen alle mit ihrem Päckchen an Erfahrungen und lernten bei mir ihre ersten Schritte im neuen Leben.
Sie bereichern mein Leben in einer Form die ich nicht missen möchte. Mir ist es wichtig auch vor Ort in Spanien aktiv zu unterstützen. So fand ich meinen Weg zu Pro Hund Andaluz.


Eva Petershofer
  • Sachkundenachweis §11 des Tierschutzgesetzes
  • Befähigung Artikel 17 Absatz 2 der Verordnung EG Nr.1 /2005
  • Veterinärakupunkteur Hund & Pferd
Seit es mich gibt, gibt es auch Tiere in meinem Leben.
Schon immer waren Pferde ein fester Bestandteil unserer Familie, später kamen Hasen, Hühner, ein Minischwein und die Hunde dazu.
So lernte ich von Kind an, Verantwortung für die mir anvertrauten Lebewesen zu übernehmen
Bereits in der Grundschule stand für mich fest: Ich werde Tierärztin.
Seit ich meinen eigenen Hund, der aus Andalusien stammt, übernommen habe, beschäftigt mich die Situation der Tiere in diesem Land.
Als ein Teil dieses Teams helfe ich wo ich gebraucht werde und bin auch regelmäßig in Spanien vor Ort. Hier liegen mir die medizinische Versorgung der Tiere, die Verbesserung der hygienischen Bedingungen und die Kastrationsprojekte besonders am Herzen.
Mir ist klar, dass noch ein langer Weg vor uns liegt bis sich die Situation in Andalusien verbessern wird. Aber jeder noch so kleine Schritt, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Petra Schween
Seit ich denken kann liebe ich Tiere. Anfangs hatte ich Vögel und Hamster.
Mit 10 Jahren hatte ich in der Nachbarschaft einen Hund, den ich jeden Tag ausgeführt habe. Ich nahm ihr wirklich überall mit hin. Fast wie meinen eigenen.
Mit 12 Jahren bekam ich dann Dusty, eine Cockerhündin, die mich fast 13 Jahre begleiten durfte.
Es folgten viele Hundefreie Jahre, bei den langen Arbeitszeiten als Krankenschwester
6 Jahren ist es nun her, als Mira zu uns kam. Eine Mischlings Hündin aus dem Tierschutz. Durch meine Hundetrainerin kam ich zu pro Hund andaluz. Und so zum spanischen Tierschutz. Auch wenn hier in Deutschland noch viel im Tierschutz gemacht werden muss, kann ich es kaum ertragen wie im Ausland mit den Tieren umgegangen wird. So viele junge, schöne, gesunde Hunde die einfach grundlos in die Tötung abgeschoben und dort entsorgt werden.
Vor 3 Jahren nahm ich meinen ersten Pflegehund auf und mittlerweile lebt Pflegehund Nummer 14 bei uns. Ich freue mich immer zu sehen wie die Hunde hier aufblühen und wieder Lebensmut fassen. Um dann eine Familie glücklich zu machen. Wer denkt man könne diese Hunde vergessen, oder loslassen, der irrt. Ich habe ihnen allen ein neues Leben geschenkt und sie sind ein Teil meines Lebens geworden.
Nina Teich
Nachdem ich nach 12 gemeinsamen Jahren mit meinen Hunden den letzten schweren Weg mit Ihnen gehen musste hielt ich die Stille zu Hause nicht aus und suchte nach einem neuen Hund. Ein Züchter kam für uns nicht in Frage und auch in den Tierheimen fanden wir nicht das was wir suchten. So stiess ich auf Pro Hund Andaluz. Schnell war unsere Entscheidung gefallen und nach 3 langen Wochen durften wir endlich unsere Nala in die Arme und auch in unser Herz schließen. Durch den liebevollen und kompetenten Kontakt vom Verein bin ich dann mit ins Team " gerutscht".
Was den spanischen Hunden alles widerfährt ist grausam und durch die Adoption von Nala habe ich mich auch für das Schicksal dieser Hunde verantwortlich gefühlt.
Mittlerweile gehört auch noch ein zweiter Hund aus Andalusien zu unserer Familie.
Ich möchte noch vielen anderen Hunden ein wunderschönes Leben ermöglichen und Ihnen die Chance geben, Ihren Meschen so viel Liebe und Freude zu schenken , wie Nala und Jack es bei uns tun.
Marion Richter
Durch mein ganzes Leben begleiteten mich immer wieder eigene Hunde oder "Leih"-Hunde. Als meine Hündin Anna nach 18 Jahren starb, war für mich klar, ich brauche wieder einen oder viele Hunde. Doch weil ich einen Vollzeitjob habe, kann ich kein eigenes Tier zu mir nehmen. So kam ich 2005 zu einem internationalen Tierschutzverein und lernte die ersten ausländischen Hunde kennen. Sie kamen u.a. aus Rumänien, Ungarn, Türkei, Malta, Spanien, Portugal, Ägypten, Polen. Doch ich wollte wissen, wo genau die armen, geschundenen Geschöpfe herkamen, die so liebevoll mit ihren feuchten Schnauzen zu uns Menschen sind. Ich las in der ETN-Zeitschrift einen Artikel, der mich schließlich auf eine spanische Insel brachte. Hier hieß es vor Ort Hunde aus schlimmsten Situationen retten. Tag und Nacht kamen die Einsätze. Wir holten die Hunde aus den Bergen, aus Höhlen, von der Autobahn, aus verwahrlosten Verhältnissen, aus der Perrera etc. Wir kümmerten uns um sie, bis sie transportfähig waren. Doch wir mußten auch für Mengen an Futter sorgen, permanente Pflege der Ausläufe, Medikamente, für Waschmittel, funktionierende Waschgeräte. Wieder in Deutschland gab es die Möglichkeit, mich auch um einen Pflegehund zu kümmern, den Flughafendienst in Hannover zu übernehmen oder auch die Hunde zu ihren Familien zu bringen. Leider änderte der mir vertraute Verein seine Strukturen - ich war Hundelos. Nun bin ich Team-Mitglied bei pro-Hund-andaluz und darüber freue ich mich unendlich und danke Euch für das in mich gesetzte Vertrauen.
Heike Hofmann
heike.hofmann@pro-hund-andaluz.de

Seit ich denken kann,bin ich im Tierschutz tätig. Vor 5 Jahren hatte ich mich vom aktiven Dienst zurück gezogen,weil mir vieles einfach zu sehr an die Nieren ging. Durch die Adoption meiner beiden Hunde über pro Hund andaluz wurde mir klar, dass ich erst helfe,wenn ich wieder aktiv werde. Es nützt den Hunden wenig,wenn ich den Kopf in den Sand stecke und wenn es auch  nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist,so lohnt es sich immer, für jeden einzelnen Hund zu kämpfen! Und so freue ich mich nun, ein Teil des Teams zu sein und hoffe, dass viele Hunde ein besseres Leben durch unsere Arbeit bekommen werden

Heike Boxheimer
heike.boxheimer@pro-hund-andaluz.de

Tierlieb war ich schon immer und Vögel, Fische und Meerschweinchen begleiten mich schon seit meiner Kindheit. Auf den Hund gekommen bin ich „2015“ durch die Adoption meiner Hündin Nala aus Abyda. Als der Wunsch einem  Hund ein Zuhause zu geben immer größer wurde, sollte es auf jeden Fall ein Hund aus dem Tierschutz sein!  Nala ist unser Sonnenschein und bereichert unser Leben sehr. Der Gedanke an die armen leidenden Hunde in Spanien lies mich nach Nalas Adoption nicht mehr los und so beschloss ich aktiv bei pro Hund andaluz e.V.  mitzuhelfen.  Ich danke dem Team sehr,  mir dies ermöglicht zu haben. Jeder einzelne Hund der nun ein glückliches, artgerechtes Leben führen kann, zeigt uns, wie wichtig und wertvoll unsere Arbeit ist.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü